Objekt 2 von 4
Nächstes Objekt
Vorheriges Objekt
Zurück zur Übersicht

Idar-Oberstein: einer der letzten Bauplätze in begehrter Wohnlage Finkenberg Süd

Objekt-Nr.: 503
  • voll erschlossen
    Bauplatz links im Bereich der Tannen
  • voll erschlossen
    Ansicht mit Straßenverlauf
  • voll erschlossen
    Lageplan
Bauplatz links im Bereich der Tannen
Ansicht mit Straßenverlauf
Lageplan
Schnellkontakt
Zusätzliches Infomaterial
Zusätzliches Infomaterial
QR-Code
Basisinformationen
Adresse:
Finkenweg 19
DE-55743 Idar-Oberstein
Birkenfeld
Rheinland-Pfalz
Stadtteil:
Idar
Gebiet:
Neubaugebiet
Grundstück ca.:
1.065 m²
Preis:
26.000 €
Kurzfristig bebaubar:
ja
Weitere Informationen
Weitere Informationen
Nutzungsart:
Wohnen
Erschliessung:
erschlossen
Bebaubar nach:
Bebauung nach Bebauungsplan
Empfohlene Nutzung:
Einfamilienhaus,
Verfügbar ab:
SOFORT
Umgebung:
Grundschule
Ausblick:
Fernblick
Provisionspflichtig:
ja
Provision:
3950,00 zzgl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer
Beschreibung
Beschreibung
Objektbeschreibung:
Sehr schön gelegener Bauplatz im Neubaugebiet Finkenberg Süd.
Idealer Standort für ein Einfamilienhaus.
Ausstattung:
voll erschlossen, zur Zeit bewachsen mit 3 Tannen und diversen Strauchern. (diese müssten vom Käufer entfernt werden)

Der Bauplatz ist im vorderen Teil eben, in der Tiefe dann ansteigend.
Lage:
Neubaugebiet Finkenberg Süd im Stadtteil Idar (Obere Lay)

Idar-Oberstein mit ca. 28.000 Einwohnern ist eine kreisangehörige Stadt im Landkreis Birkenfeld, Rheinland-Pfalz.

Die verbandsfreie Stadt ist das Ergebnis umfassender Verwaltungs- undStrukturreformen der Jahre 1933, 1969 und 1970.
Die Edelstein- und Garnisonsstadt ist mit knapp 30.000
Einwohnern die bevölkerungsreichste Kommune des
Landkreises und ein Mittelzentrum. Seit 2016 trägt die
Kommune den Titel Nationalparkstadt.

Geographische Lage:
Idar-Oberstein liegt am südlichen Rand des Hunsrücks
beiderseits der Nahe. Größere Städte in der näheren
Umgebung sind Trier (ca. 50 Kilometer westlich), Bad
Kreuznach (ca. 30 Kilometer nordöstlich) und
Kaiserslautern (ca. 35 Kilometer südöstlich). Die Stadt
liegt am Rande des Nationalparks Hunsrück-Hochwald.
Wirtschaftsgeschichte:
Die Orte Idar und Oberstein entwickelten sich ab der
Mitte des 19. Jahrhunderts neben Pforzheim, Hanau und
Schwäbisch Gmünd zu einem der vier wichtigsten
Schmuckzentren Deutschlands. Aufgrund der natürlichen
Vorkommen an Achaten, Jaspis und anderen Edelsteinen
waren in Idar und Oberstein schon früh die Berufe des
Achatschleifers und später auch des Achatbohrers
entstanden. Als Folge siedelten sich um 1660
Goldschmiede in der Region an, denn durch das Fassen
der Achatwaren konnten deren Absatzmöglichkeiten
gesteigert werden. Die Goldschmiede siedelten sich
hauptsächlich am Obersteiner Naheufer an, die
Achatschleifer hingegen am Idarbach wegen der besseren
Wasserverhältnisse zum Betreiben der Schleifsteine. Da
die Nahe regelmäßig Hochwasser führte, hätte sie die
Schleifmühlen überschwemmt. Für die Goldschmiede war
die Nahe jedoch ideal, da sie für viele Arbeitsvorgänge
Wasser brauchten. Deshalb lagen alle frühen
Fabrikgründungen am Obersteiner Naheufer.
Um die Mitte des 18. Jahrhunderts erschöpften sich die
regionalen Achatvorkommen. In Idar verarbeitete man
von da an brasilianischen Achat, in Oberstein fand eine
Entwicklung zur reinen Metallwarenherstellung statt, und
das Goldschmiedehandwerk emanzipierte sich von der
Achatschleiferei. Dies führte in Oberstein Ende des 19.
Jahrhunderts zur Gründung zahlreicher
Uhrkettenfabriken, die zu einem weltweit bedeutenden
Industriezweig wurden. Mit dem Aufkommen der
Armbanduhr während des Ersten Weltkriegs wurde die
Produktion mehr und mehr auf Modeschmuck umgestellt.
Die großen Namen waren z. B. Jakob Bengel, Klein & Quenzer.
Quenzer, Ziemer & Söhne, Carl August Haupt, Gebrüder
Stern, Gottlieb & Wagner, Carl Maurer Sohn, Walter
Fischer, Ernst Schindler – Prägeanstalt – u. v. m. Mit dem
Aufkommen verschärfter Umweltauflagen und der
Konkurrenz aus Billiglohnländern in den 1970er Jahren
wurde die Lage für die Modeschmuckfabriken immer
schwieriger. Doch noch heute gibt es in Idar-Oberstein
einige Schmuckfabriken aus der Gründerzeit. Im
Industriedenkmal Jakob Bengel hat sich eine
Schmuckfabrik im Originalzustand erhalten, die zu
besichtigen ist. Der Stadtteil Idar war und ist teilweise
noch heute der Welthandelsplatz für Edelsteine neben
Antwerpen und Amsterdam, deren Schwerpunkt jedoch
im Diamantenhandel liegt. In der Blütezeit waren für die
Idarer Diamantschleifereien rund 7.000 Diamantschleifer
beschäftigt, sowie etliche Tausend Achat- und
Schmucksteinschleifer.

Sehenswürdigkeiten:
Deutsches Edelsteinmuseum in Idar
Überregional bekannt ist das Deutsche Edelsteinmuseum.
In einer restaurierten Gründerzeitvilla werden
Edelsteinarten der ganzen Welt mit mehr als 10.000
Exponaten ausgestellt
Mineralienmuseum in Oberstein
Das Deutsche Mineralienmuseum Idar-Oberstein – direkt
unterhalb der Felsenkirche gelegen – widmet sich dem
Thema „Mineralien“ und zeigt dabei neben den
heimischen Fundorten auch die weltweiten Fundstätten.
Zugleich werden die Idar-Obersteiner Schmuckindustrie
und die Edelsteinbearbeitung sowie speziell die
Achatschleiferei präsentiert.
Industriedenkmal Bengel
Einblicke in die Produktion von Art Deko-Schmuck, wie er
um die Jahrhundertwende gefertigt wurde, bietet das
Industriemuseum Jakob Bengel.
Edelsteinminen und historische Weiherschleife
Idar-Oberstein – Die Historische Weiherschleife
In den Edelsteinminen Steinkaulenberg, der einzigen für
Besucher zugänglichen Edelsteinmine Europas, und der
historischen Weiherschleife kann man einiges über
Schmuckverarbeitung und die Geschichte Idar-Obersteins
erfahren.

Wanderweg Traumschleife
Der Nahe-Felsen-Weg ist eine als Traumschleife
ausgezeichnete Wanderroute von 9,4 km, die als
Rundweg um die Altstadt von Idar-Oberstein angelegt ist
Sport und Freizeit:
Grundsaniertes Hallenbad Idar-Oberstein in der Hauptstraße

Bikepark
Im Stadtteil Nahbollenbach wurde im Jahr 2016 ein
Bikepark eröffnet, der verschiedene Geländeformen
aufweist und dessen Nutzung kostenlos ist.
Fußballplätze und Sporthallen
In jedem Stadtteil gibt es mindestens einen Fußballplatz
sowie acht Sporthallen. Diese werden von den
Sportvereinen der Stadt genutzt. In jedem Stadtteil
bestehen Sportvereine die neben Fußball auch zahlreiche
andere Sportarten anbieten. Als Dachverband der
Sportvereine fungiert der Stadtverband Sporttreibender
Vereine. Größter allgemeiner Sportverein der Stadt ist der
Turnverein 1848 Oberstein e. V.
Jugendtreff am Markt
2010 wurde im Kernstadtbereich von Idar der Jugendtreff
am Markt, unter der Betreuung des Stadtjugendamtes
eröffnet.

Naherholungsgebiet Kammerwoog
2015 wurde begonnen, das Schwimmbadgelände im
Kammerwoog wieder für die Öffentlichkeit nutzbar zu
machen. Hierzu hat sich eine Bürgerinitiative gegründet,
deren Ziel es ist das Gebiet dauerhaft als
Naherholungsanlage auszubauen.

Reitzentrum Abtei
Der Reitverein Idar-Oberstein unterhält ein Gelände auf
dem Spring- Dressur- und Freizeitreiten möglich ist. Es
umfasst eine Reithalle die 20×60 m groß ist und zwei
Außengelände. Sie können im Rahmen des Vereinssport
aber auch privat genutzt werden.

Skateranlage
Im Jahr 2011 wurde auf dem Gelände der ehemaligen
Weinsauschule eine Outdoor-Skateanlage eingerichtet.
Sie steht unter der Betreuung des Stadtjugendamtes.
Sportstadion im Haag

Der Fußballverein SC 07 Idar-Oberstein spielt in der
Verbandsliga Südwest. Er unterhält das Stadion „Im
Haag“ im Stadtteil Idar. Im Jahr 1998 wurde ein Spiel
zwischen den U21-Nationalmannschaften von
Deutschland und Russland vor 6.000 Zuschauern
ausgetragen. 5.000 Zuschauer sahen dort, im gleichen
Jahr das DFB-Pokal-Erstrundenspiel zwischen dem SC 07
Idar-Oberstein und Arminia Bielefeld.

Stadtbücherei & Stadtarchiv
Die Stadtbücherei hat rund 20.000 Medien im Angebot.
Sie bietet die neuesten Bestseller, Romane, Krimis,
Kinder- und Jugendbücher, aktuelle Ratgeber,
Reiseführer, Kochbücher, sowie zahlreiche Sachbücher
an. Darüber hinaus sind Zeitschriften, Hörbücher,
CD-ROMs und DVDs im Bestand. Zudem ist die Bücherei
mit allen rheinland-pfälzischen Bibliotheken vernetzt und
kann nicht vorhandene Bücher und Medien per Fernleihe
besorgen.
Im Stadtarchiv findet sich eine umfangreiche Sammlung
von Dokumenten aller Art, welche die Stadtgeschichte
betreffen. Dazu gehören Fotos, Dias, Tonträger
(Schallplatten, Kassetten usw.), Filme, Karten, Videos,
einheimische Zeitungen und Zeitschriften, Festschriften,
Flugblätter, Plakate, Familienstammbäume sowie
Schriftgut aus privaten Nachlässen oder sonstiger
Institutionen. Die archivarisch erschlossenen Bestände
sind für die Öffentlichkeit zur Benutzung freigegeben. Die
Benutzung ist jederzeit möglich, soweit keine Gesetze
oder Verordnungen dem entgegen stehen (Datenschutz,
Sperrfrist an Akten usw.).

Schwimmbäder
In der Stadt gibt es ein Hallenbad, mit Kleinkinderbecken,
Lehrschwimmbecken, Dampfbad, Außenterrasse und
einem Sportbecken. Es ist an den Stadtbusverkehr
angeschlossen und mit den Linien 301,302 und 304
erreichbar.
In der Wärmeperiode des Jahres ist das Freibad
„Stadenbad“ geöffnet. Es handelt sich dabei um ein
künstlich angelegtes, naturnahes Freibad. Die
Wasseraufbereitung erfolgt hier, anders als bei
herkömmlichen Freibädern, durch biologisch-mechanische
Prozesse ohne Einsatz von Chemikalien. In der Sendung
Unsere schönsten Badeplätze im Südwesten des SWR
wurde das Naturbad auf Platz Nr. 7 gewählt.

Tennisanlagen
7 Sandplätze und 3 Hallenplätze inklusive Clubhaus,
werden durch den TC 1895 Idar-Oberstein betrieben.
Weiterhin gibt es das Tenniszentrum im Jahnhaus, das
über 3 Außentennis- und 5 Hallentennisplätze verfügt.
Weiterhin 4 Squash- und 4 Badmintonplätze.

Kulinarische Spezialitäten
Original Spießbraten
Man unterscheidet in erster Linie zwischen Idarer und
Obersteiner Spießbraten. Idarer Spießbraten besteht aus
einem Fleischstück vom Schwenkgrill, während
Obersteiner Spießbraten ein Rollbraten vom Spieß ist.
Spießbraten ist fest verwurzelt im kulinarischen und
kulturellen Brauchtum Idar-Obersteins, der umliegenden
Region und der Artillerietruppe. Die Zubereitungsart wird
als braten bezeichnet, die Begriffe schwenken oder grillen
werden als unpassend angesehen.
Beim häufiger konsumierten Idarer Spießbraten wird das
Fleisch – original ist Hochrippe, heute oft auch Roastbeef
oder Schweinenacken – am Tag vor der Zubereitung in
rohen Zwiebeln, Salz und Pfeffer eingelegt. Die Zwiebeln
werden gerne während der Zubereitung des Fleisches roh
am Feuer zu einem Bier gegessen. Die Einheimischen
verwenden bevorzugt Buchenholz, um den traditionellen
Geschmack zu vollenden.
Seinen Namen hat der Spießbraten von dem langen
Spieß, an dem ursprünglich ein Fleischstück über die Glut
gehalten wurde und hat seine Wurzeln in dem
südamerikanischen Churrasco. Mit dem Import von
Achatsteinen aus Argentinien und Brasilien wurde diese
Art der Zubereitung von den Gauchos übernommen.
Wirtschaft und Infrastruktur:

Namhafte Unternehmen:
Zentrale der OIE Idar-Oberstein (RWE)
Edelstein- und Schmuckfirmen:
In Idar-Oberstein und in der näheren Umgebung sind
zahlreiche Edelstein- und Schmuckfabrikations- und
-verarbeitungsbetriebe angesiedelt. Sie bilden den
wirtschaftlichen Schwerpunkt der Stadt. Firmen wie PH.
Hahn Söhne KG, Groh & Ripp oder die Ruppenthal KG
haben Weltruf. Die Firma Klein & Quenzer war
ursprünglich ein Produzent von Modeschmuck und
während der Weltkriege einer der größten Hersteller für
deutsche Kriegsorden.

Automobilzulieferer:
Idar-Oberstein ist Standort der
Automobilzuliefer-Industrie. Unternehmen wie Magna Inc.
(Decoma), Stanztechnik Loch GmbH & Co KG und Ymos
GmbH sowie der Kunststoffwarenhersteller Wayand AG
unterhalten Produktionsstätten in der Stadt. Die Autoteile
Jakobs GmbH & Co.KG hat ihr Logistikzentrum, sowie die
Unternehmensleitung in Idar-Oberstein angesiedelt.
Budau: P.A. Budau Bauunternehmen GmbH & Co. KG ist
ein deutschlandweit tätiges Hoch- und
Tiefbauunternehmen.

Die Deutsche Diamant- und Edelsteinbörse e. V. wurde
1974 als weltweit erste kombinierte Börse für Diamanten
und Farbedelsteine eröffnet. Die Diamant- und
Edelsteinbörse gehört als eine von 25 Börsen dem
Weltverband der Diamantbörsen an.
Fissler AG: Der Kochgeschirr-Hersteller Fissler hat hier
seinen Hauptsitz. Bekannt wurde die Firma durch die
Erfindung der fahrbaren Feldküche (Gulaschkanone)
1892.
Fries: Einer der größten Karnevalsartikelhersteller
Deutschlands, die Fritz Fries & Söhne GmbH & Co. KG,
hat ihren Verwaltungssitz sowie zahlreiche
Unternehmenseinrichtungen in der Stadt.
Fritsch Ein weltweit tätiger Hersteller von Laborgeräten
für die Probenaufbereitung und Partikelmessung.
Roll ist ein Lieferant für Metallkomponenten in der
Schreibgerätebranche
Modern Music School: Die Modern Music School ist eine
der größten privaten Musikschulen Europas mit zurzeit
mehr als 70 Filialen. Der Sitz der Zentrale ist
Idar-Oberstein.
Oberstein-Idarer-Elektrizität: Die OIE-AG, ein zum
RWE-Konzern gehörender Energieversorger hat seine
Zentrale in Idar-Oberstein.
Sanatex: Ein Unternehmen das sich auf die
computergestützte Bereit- und Wiederherstellung von
High-Tech-OP-Textilien spezialisiert hat und neben einem
Werk auch den Verwaltungssitz in Idar-Oberstein hat.

Bildung:
Kindertagesstätten:
Gemäß § 13 Abs. 3 Kindertagesstättengesetz (KitaG) ist
ab dem 1. August 2010 der Besuch des Kindergartens für
Kinder in Rheinland-Pfalz vom vollendeten zweiten
Lebensjahr an beitragsfrei. In der Stadt Idar-Oberstein ist
eine Vielzahl an Kindertagesstätten vorhanden, deren
Betreuungsangebot breit gefächert ist und ständig
erweitert wird. Sieben Kindertagesstätten stehen in der
Trägerschaft der Stadt, davon sind fünf als
Ganztagseinrichtungen konzipiert. Weitere zehn
Kindertagesstätten sind in der Trägerschaft der Kirchen,
davon werden fünf als Ganztagseinrichtungen betrieben.
Die Lebenshilfe Obere Nahe unterhält außerdem einen
Förderkindergarten.

Schulen:
Es gibt insgesamt sechs Grundschulen in Idar-Oberstein,
davon sind fünf als Ganztagesschulen konzipiert und in
der Trägerschaft der Stadt. Weiterhin unterhält die Stadt
eine Realschule Plus.
In der Trägerschaft des Landkreises Birkenfeld sind eine
kooperative Realschule Plus, sowie die beiden Gymnasien,
das Göttenbachgymnasium und das Gymnasium an der
Heinzenwies. Zwei Förderschulen der Stadt haben die
Förderschwerpunkte „Lernen“ und „Sprache“; die
Peter-Caeser Schule als dritte Förderschule hat den
Schwerpunkt „ganzheitliche und motorische Entwicklung“.
Für die weiterführende spezialisierte Bildung gibt es die
Berufsbildende Schule für Wirtschaft mit den
Bildungsgängen Berufsschule, Berufsfachschule I und II,
Höhere Berufsfachschule, Berufsoberschule I,
Wirtschaftsgymnasium. Die Harald-Fissler-Schule ist eine
Berufsbildende Schule für Technik mit den
Bildungsgängen Technisches Gymnasium,
Berufsoberschule I, Fachrichtung Technik, Fachschule für
Edelstein- und Schmuckgestaltung, Fachschule
Maschinentechnik, Fachschule Ernährung und
Hauswirtschaft, Berufsfachschule I, Schwerpunkt
Hauswirtschaft/Sozialwesen, Gesundheit/Pflege,
Metalltechnik, Holztechnik, Berufsfachschule II,
Schwerpunkt Hauswirtschaft/Sozialwesen, und
Gesundheit/Pflege.
Hochschulstandort:
Idar-Oberstein ist seit 1986 Hochschulstandort. Die
international renommierte Fachrichtung Edelstein und
Schmuck des Fachbereichs Gestaltung der Hochschule
Trier bietet als einzige Bildungsstätte in Europa ein
künstlerisch-wissenschaftlich orientiertes Designstudium
im Bereich Edelsteine und Schmuck. Zusammen mit den
beiden Berufsbildenden Schulen liegt es im
„Schulzentrum Vollmersbachtal“.
Die Johannes Gutenberg-Universität Mainz unterhält in
Idar-Oberstein das Institut für Edelsteinforschung. Die
Abteilung Edelsteinforschung gehört zur Lehreinheit
Mineralogie im Fachbereich Geowissenschaften.
Die Hochschule Trier bietet an ihrem Standort
Idar-Oberstein die Fachrichtung Edelstein- und
Schmuckdesign an.

Spezialinstitute:
Die Deutsche Gemmologische Gesellschaft e. V. wurde
1932 gegründet und entwickelte sich zu einer
international renommierten Institution der
technisch-wissenschaftlichen Gemmologie
(Edelsteinkunde). Die erfolgreiche Teilnahme an den
DGemG-Bildungsgängen Edelsteinkunde und
Diamantenkunde führt zu einer urkundlichen Bestätigung
der erbrachten Prüfungsleistungen, die zur Beantragung
der Fachmitgliedschaft in der Deutschen Gemmologischen
Gesellschaft (F. G. G.) berechtigt. Mehr als 30.000
Lehrgangsteilnehmer aus 75 Ländern der Erde besuchten
bisher die für die Ansprüche des Wirtschaftsbereiches
Edelsteine und Schmuck konzipierten
DGemG-Bildungsgänge.
Forschungsinstitut für mineralische und metallische
Werkstoffe /Edelmetalle/Edelsteine (FEE) GmbH hat
seinen Sitz in Idar-Oberstein. Das FEE ist spezialisiert auf
die Kristallzucht und Herstellung optischer Elemente für
Laser.
Die Deutsche Diamantprüflabor GmbH bewertet seit 1970
die Qualität geschliffener Diamanten. Als erstem Labor seiner Art in Deutschland und weltweit als zweitem Labor
wurde der DPL von der Deutschen Akkreditierungssystem
Prüfwesen GmbH, Berlin, offiziell attestiert, dass sie die
Qualitätsbestimmung nach Farbe, Größe, Schliff und
Proportion von Diamanten kompetent nach international
anerkannten Standards durchführen kann.

Verkehrsnetz:
Bahnhof Idar-Oberstein
Idar-Oberstein gehört dem Verkehrsverbund Rhein-Nahe
(RNN) an, sodass man im Geltungsbereich einer
Fahrkarte sowohl Bahnen als auch Busse nutzen kann.
Schienenverkehr
Idar-Oberstein liegt an der Nahetalbahn, über die das
Rhein-Main-Gebiet (u. a. Frankfurt am Main und Mainz),
sowie Saarbrücken erreicht werden können. Am Bahnhof
Idar-Oberstein (bis 1933 Oberstein-Idar) halten
Regionalexpress- und Regionalbahn-Züge. Zusätzlich gibt
es noch den Regionalbahn-Haltepunkt
Fischbach-Weierbach. Die Züge verkehren in alle
Richtungen im Stundentakt. Der Nahe-Express fährt
regelmäßig bis Frankfurt (Main) Hbf. Die Züge wurden bis
in das Jahr 2014 von der DB Regio Südwest betrieben.
Seit Dezember 2014 fahren die Züge auf der
Nahebahnstrecke im Auftrag des Vier-Länder-Express
Vlexx, einer Tochtergesellschaft der Regentalbahn.
Gleichzeitig mit der Übernahme des Betriebes durch Vlexx
wurde auch die stillgelegte Bahnstrecke
Heimbach–Baumholder reaktiviert.
Früher fuhren internationale Schnellzüge wie der D 132
Frankfurt–Nancy, D 144 Wiesbaden–Paris und D 1328
Frankfurt–Paris (mit Schlafwagen) über die
Schmuckstadt. Von 1985 bis 1991 fuhren noch zwei
Fernzugpaare über Idar-Oberstein. Diese Verbindungen
führen allerdings seit 1991, wie alle
ICE/IC-Verbindungen, über Mannheim und
Kaiserslautern.

Busverkehr
Innerhalb von Idar-Oberstein betreibt die
Verkehrsgesellschaft Idar-Oberstein GmbH (VIO), eine
Tochtergesellschaft der Rhenus Veniro-Gruppe, den
Stadtbusverkehr. Vom Busbahnhof am Bahnhofsvorplatz
aus fahren sieben Buslinien die einzelnen Stadtteile an.
Hinzu kommt für bestimmte Uhrzeiten und Linien das
Anrufsammeltaxi (AST).
Vom Busbahnhof Idar-Oberstein fahren zudem
Regio-Buslinien der Omnibusverkehr Rhein-Nahe GmbH
(ORN), einer Tochtergesellschaft der DB-AG. Die ORN
betreibt die Linien 320 Idar-Oberstein-Baumholder und
330 Idar-Oberstein über Birkenfeld (Nahe) nach
Neubrücken (Nahe). Weiterhin fährt mehrmals täglich eine Regio-Buslinien von Idar-Oberstein zum
internationalen Flughafen Frankfurt-Hahn im Hunsrück.
Für den Nahverkehr in Oberstein und Idar gab es von
1900 bis 1956 die Straßenbahn. Sie wurde ab 1932 durch
Oberleitungsbusse ergänzt beziehungsweise später von
diesen vollständig ersetzt. Heute fahren nur noch
Dieselbusse in Idar-Oberstein. Die Busse der VIO sind
dabei barrierefreie Niederflurlinienomnibusse.

Fernstraßenanbindung
Idar-Oberstein ist über die Bundesstraße 41 an die
Zentren Saarbrücken und Mainz angebunden. Über sie
kann die A 62 an der Anschlussstelle Birkenfeld erreicht
werden oder über die Anschlussstelle Freisen bei
Baumholder. Über die Kreuzung B 41 und B 270 kann die
Anschlussstelle nach Kaiserslautern erreicht werden.
Durch einen noch in Planung befindlichen Ausbau der
„Hunsrückspange“ soll die L 190 so aufgewertet werden,
dass B 41 und B 50 miteinander vernetzt werden.
Luftlandeplatz I-O/Göttschied

Der Flugplatz Idar-Oberstein/Göttschied liegt nördlich der
Stadt zwischen dem Stadtteil Göttschied und den
Nachbargemeinden Gerach und Hintertiefenbach und ist
geeignet für Helikopter, Motorsegler, Segelflugzeuge,
Ultraleicht und, ebenfalls nach vorheriger Anmeldung
Fallschirmspringer. Der Aero-Club Idar-Oberstein e. V. ist
am Flugplatz angesiedelt. Im Jahr 2010 taufte der Verein
ein Ultraleichtflugzeug vom Typ Dynamic WT9 auf den
Namen Idar-Oberstein

Messestandort:
Im Jahr 2009 wurde das Messegelände Idar-Oberstein
eröffnet. In drei modernen Hallen finden in regelmäßigen
Abständen Messen, Konzerte und Tagungen statt.
Marktstrategisch taucht die Messe unter dem Logo MIO
auf. Sie verfügt über modernste Technik und Ausstattung
und ist zudem barrierefrei. Es stehen Hallenflächen
zwischen 200 und 5000 Quadratmeter zur Verfügung.
Betreiber ist die Messegesellschaft Idar-Oberstein GmbH.
Seit ihrer Eröffnung, bis Ende des Jahres 2014 hat die
Messe schon 300.000 Besucher zählen können.

Garnisonsstadt und Artillerieschule der Bundeswehr:
Im Zuge der Neuausrichtung der Bundeswehr wurde die
Artillerieschule als Ausbildungsbereich
Streitkräftegemeinsame taktische
Feuerunterstützung/Indirektes Feuer (AusbBer
STF/IndirF) mit Wirkung vom 1. Juli 2015 dem
Ausbildungszentrum Munster unterstellt und als
eigenständige Organisationseinheit in der Bundeswehr
aufgelöst. Das Artillerielehrbataillon 345 aus Kusel wurde
Ende 2014 in die Klotzbergkaserne verlegt.

Der Standort Idar-Oberstein wird seit der
Bundeswehrreform als multinationales Ausbildungs- und
Übungszentrum für verbündete Streitkräfte aus ganz
Europa genutzt, die mit dem Konzept
„Streitkräftegemeinsame taktische Feuerunterstützung“
ausgebildet werden und sich aus Kostengründen die dazu
nötige Infrastruktur nicht selbst anschaffen können. Sitz
des Ausbildungszentrums bleibt die frühere
Rilchenbergkaserne. Für die Ausbildung wird der 14
Kilometer entfernte Truppenübungsplatz Baumholder
benutzt. Neben dem AusbBer STF/IndirF sind das
Bundeswehr Dienstleistungszentrum, ein
Sanitätsversorgungszentrum (SanVersZ Idar-Oberstein)
und eines von 24 Bundeswehr-Mobilitätszentren am
Standort.
Deutscher Schmuck- und Edelsteinpreis
Der Deutsche Schmuck- und Edelsteinpreis wird jährlich
vom Bundesverband der Edelstein- und Diamantindustrie
mit Sitz in Idar-Oberstein ausgeschrieben. Junge Künstler
können ihre Werke einer international-prominent besetzt
Jury vorstellen und den Preis gewinnen. Im Vordergrund
steht die Edelsteingestaltung. Erlaubt sind ungefasste
Edelsteine, der Edelstein im Schmuckstück (hier dürfen
nur Edelmetalle verwendet werden), das Edelsteinobjekt
und die Edelsteinskulptur. Die Verwendung von
Synthesen ist nicht zugelassen.
Er ist mit einem Gesamtwert von 8000 Euro dotiert. Die
Preisverleihung erfolgt im Stadttheater Idar-Oberstein
und wird regelmäßig von prominenten Personen
moderiert, so hat bei der Verleihung 2014 die frühere
Lottofee Heike Maurer durch das Programm geführt.

Bruce Willis – Sonderbotschafter der Stadt:
Im Jahr 2007 ernannte die Stadt Idar-Oberstein den
amerikanischen Schauspieler Bruce Willis zu ihrem
Sonderbotschafter. Er wurde im Jahre 1955 in
Idar-Oberstein als Sohn eines US-Soldaten und einer
Deutschen geboren. Während der Deutschland-Premiere
des Films Stirb langsam 4.0 wurde ihm in Berlin eine 25
kg schwere, mit einem Widmungsschild versehene
Amethystdruse durch Vertreter der Stadt überreicht, die
sein neues Amt symbolisiert.


Sonstiges:
Die ortsüblichen m²-Preise betragen zur Zeit ca. 35,- € je m².
Unser Anbebot basiert auf einem m²-Preis in Höhe von lediglich 25,02 €.

Der angegebene Preis ist daher als Festpreis zu verstehen, Preisverhandlungen sind nicht möglich!
Provision:
Bei An- und Verkauf von Grundstücken und grundstücksgleichen Rechten errechnet sich die Provision aus dem erzielten Gesamtkaufpreis und aus allem damit in Verbindung stehenden Nebenleistungen und beträgt 5% zuzüglich der gesetzlichen Mehrwertsteuer.

Sollte die Provisionssumme, bei geringwertigen Immobilien, nicht die Höhe von mindestens 3.950,-€ erreichen, gilt als Mindestprovision 3.950,-€ zuzüglich der gesetzlichen Mehrwertsteuer als vereinbart.
Anmerkung:
Die von uns gemachten Angaben beruhen ausschließlich auf Angaben des Verkäufers bzw. der Verkäuferin.
Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben kann von HAAS-Consulting keine Gewähr bzw. Haftung übernommen werden.

Ein Zwischenverkauf und Irrtümer sind ausdrücklich vorbehalten.

Bemerkung:

Im Regelfall führen wir Immobilien-Besichtigungen mit Kaufinteressenten als Einzeltermine durch.

Bei sehr stark nachgefragten Immobilien kann es im Einzelfall vorkommen, dass wir Besichtigungstermine mit 2, in Ausnahmefällen mit maximal 3 Interessenten gleichzeitig vereinbaren müssen, da wir sonst unserer Verpflichtung allen „Verkäufern“ gegenüber nicht mehr nachkommen können.

Sollten Sie generell einen Einzeltermin wünschen, bitten wir Sie uns diesen Wunsch mitzuteilen. Wir geben zu bedenken, dass damit aber Ihre Kaufchancen erheblich eingeschränkt werden, weil Sie dann nicht bei den ersten Besichtigungen zugegen sind. Aus den ersten Besichtigungen mit ca. 10 Kaufinteressenten resultiert meistens schon ein Verkauf der Immobilie.
AGB:
Wir weisen auf unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen hin.

Durch die weitere Inanspruchnahme unserer Leistungen erklären Sie Ihre Kenntnisnahme unserer allgemeinen Geschäftsbedingungen und Ihr Einverständnis. Die Regelungen zur Widerrufsbelehrung haben Sie eingesehen.
 
AUF WUNSCH empfehlen wir Ihnen Finanzierungsexperten von namhaften Häusern wie der Sparkasse, Sparda Bank, DSL-Bank, Deutschen Bank und anderen Banken im ges. Gebiet von Rheinland-Pfalz und dem Saarland.

Auch bei der Beantragung von Fördermitteln sind wir Ihnen gerne behilflich.

Ihr Ansprechpartner
 


HAAS-Consulting
Telefon: 06785 - 2 490 626

Zurück zur Übersicht